Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

News Projekt Pauluskirche

Aktuelles zum Kirchbauprojekt

Was passiert als Nächstes?

Seit dem 16. Januar ist das Kirchenbüro im Pastorat in Nübbel (Ahornweg 7, 24809 Nübbel) zu finden. Das Parken ist auf dem Parkplatz an der Kirche möglich. Von dort sind es nur wenige Schritte Fußweg bis zum Eingang. Nach Umzug und Umstellung des Telefons sind die Mitarbeitenden dort telefonisch unter der bekannten Telefonnummer 04331 63342 erreichbar (Mo-Do 10-12 Uhr und Do 15-17 Uhr). 

Daneben wurde im Januar mit der Beweissicherung begonnen und für die Schall- und Verschattungsstudien Untersuchungen durchgeführt und Prognosen erstellt.

Parallel wird die Orgel abgebaut und eingelagert, ebenso das weitere Inventar. Ca. Mitte Februar wird der Bauzaun aufgestellt. Das Parken auf dem Parkplatz vor der Kirche ist dann leider nicht mehr möglich. Die Parkplätze an der Straße bleiben jedoch erhalten. Bevor der Bauzaun errichtet wird, wird parallel zum bisherigen Weg in die Kita und zum Friedhof ein Ersatzweg angelegt werden. In seltenen Fällen kann es im Zuge der Bauarbeiten jedoch sein, dass die Kita nur über den Friedhof und der Friedhof nur über den Weg an der Kapelle bzw. über die Hohner Straße erreichbar sind. 

Ab Ende Februar findet zunächst der sachgemäße Rückbau aller Werkstoffe mit Schadstoffbelastung statt. Dafür sind Fachunternehmen beauftragt worden, die dies innerhalb des Gebäudes unter Unterdruck vornehmen lassen. Die Schadstoffe werden in geschlossenen Behältern abtransportiert. Der Zugang ist nur über Schleusen möglich, um so eine Belastung der Umwelt zu vermeiden. Der anschließende Rückbau wird sich deshalb bis ins Frühjahr verzögern. Eine entsprechende Genehmigung wurde beantragt. 

Im Anschluss erfolgt der Teilabriss an der Pauluskirche in Fockbek. Der Abriss betrifft die Gebäudeteile des Paulushauses von 1965, also den Gemeindesaal und den Bürotrakt mit kleinem Gemeinderaum, sowie das Mitarbeiterwohnhaus unter derselben Adresse. Der 1982 an den Gemeindesaal angebaute Altarraum mit der Orgel und der bunten Glasfassade wird erhalten bleiben. Ebenso unberührt bleiben die Räumlichkeiten der Kindertagesstätte.

Parallel wird weiter am prämierten Entwurf der Architekten Königs gearbeitet. Zudem stehen noch Schallgutachten, Bausicherungsgutachten sowie Verschattungsstudien für die Anwohnerschaft aus. Menschen, die daran ein Interesse haben, sind gebeten, sich schnellstmöglich bei Pastorin Ente zu melden (e.ente[at]kirchengemeinde-fockbek.de).

Der Baubeginn ist für Ende 2023 geplant. Der Zeitraum zwischen Abriss und Baubeginn wird für Vorarbeiten und weitere Planungen benötigt. Wir rechnen damit, dass die Bauarbeiten bis 2025 dauern werden.

Für Gottesdienste, Trauerfeiern, Taufen und Hochzeiten stehen während der Bauphase die Kirchen in Nübbel und Alt Duvenstedt zur Verfügung, außerdem die frisch sanierte Kapelle in Fockbek, die früher schon für solche Anlässe genutzt wurde. 

Was bisher geschah

2020 fand ein Architektenwettbewerb statt, seitdem wird geplant. Die Pauluskirche und das Paulushaus in Fockbek werden neu gebaut. Der vordere Teil der alten Kirche bleibt dabei erhalten. Der prämierte Entwurf von Königs Architekten aus Köln wurde mehrfach an die tatsächlichen Bedürfnisse der Kirchengemeinde angepasst. Dabei wurden nach Möglichkeit auch die Anliegen von Anwohnerinnen und Anwohnern einbezogen. Das Kirchbüro ist vorübergehend umgezogen und das Gebäude leergeräumt worden.

Impressionen