Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

FoGoMo (Gospelchor)

Proben: Jeden zweiten Dienstag 19:45 - 22:00 Uhr

Der Fockbeker Gospel- und Moritatenchor, von Fans und Mitgliedern liebevoll FoGoMo genannt und unter diesem Namen im gesamten Kreisgebiet bekannt, wurde im Herbst 1988 durch Klaus Baese, Dietmar Gebert, Wolfgang Martins, Richard Mikkelsen und Wulf-Dieter Rogge gegründet, wobei die drei letztgenannten Mitglieder dem Chor auch heute noch die Treue halten. Damit stellt der FoGoMo den ältesten Chor des Kreisgebietes dar!

Der Chorleiter, der bis in die 90er Jahre hinein den FoGoMo zu seinen ersten Erfolgen führte, war Mike Kratzat, gefolgt von Ralf Auner, der die Leitung im Jahr 1993 übernahm und Stefan Schauer, der ihn im Jahr 2004 ablöste.

Derzeit treffen sich die 27 Sängerinnen und Sänger jeden Alters alle 14 Tage, um leidenschaftlich zu singen. Gemeinsam teilen alle die Liebe zur Gospelmusik, die Begeisterung für die Lebendigkeit, Fröhlichkeit und Tiefe dieser Musik. Allen bereitet es große Freude, diese Begeisterung auf Zuhörer überspringen zu lassen. Dieser Chor zeichnet sich auch durch die persönlichen Kontakte zu den einzelnen Mitgliedern in jeder Lebenssituation aus.
Das alles ergibt ein "Wir"-Gefühl. Wir sind und leben FoGoMo!

Zum Repertoire des Chores gehören traditionelle Gospels und Spirituals sowie Moritaten. Besondere Highlights waren aber zweifelsohne die Aufführungen der "Ethno Mass of Peace" von Lorenz Meierhofer im August 2008 sowie der "Missa in Jazz" von Peter Schindler im Februar 2010.

Die aktuellsten gesungenen Werke umfassen das "Celebrate" von Tore W. Aas, das vom weltbekannten "Oslo Gospel Choir" uraufgeführt wurde, sowie das "Shout All Over God's Heaven" von Martin Alfsen.

Traditionell beginnt das neue Jahr für den FoGoMo mit einem intensiven Probenwochenende im Januar in Bünsdorf, auf dem der Grundstein für das Programm des neuen Jahres gelegt wird, das dann im Sommer auf einer Chorfahrt, in der Regel verbunden mit mehreren Konzerten aufgeführt wird.

Chorleiter / Organist

Stefan Schauer

Impressionen