Evangelisch-Lutherische
Kirchengemeinde Fockbek

Evangelisch-Lutherische Kirche in Norddeutschland

 
Startseite    Impressum

Aktuell/Gottesdienste

Ansprechpartner

Kirchenbüro

Pastoren

Kirchengemeinderat

Diakon

Kirchen

Orgeln

Paulus-Kita

Kinder- und Jugendbücherei

Chöre

Matthäusquartett

Orgel plus

Förderverein

Konfirmationen
Gold. Konfirmation

Diam. Konfirmation

Historie

Konfirmanden Anmeldung


Orgel plus
Sonntag, 19. Mai 2019, 18.00 Uhr


Sternenstunde - Musik aus alter und neuer Zeit für Sopran und Orgel

Kerstin Petersen(Orgel)
Irene Kurka (Sopran)

Kompositionen
Hildegard von Bingen, Paul Hofhaimer, Johann Sebastian Bach, Robert Schumann, Sigfrid Karg-Elert, Daniel Pinkham, Carter Williams, Charlotte Seither, Dominik Susteck

Irene Kurka (Sopran) und Kerstin Petersen (Orgel) präsentieren bekannte Meisterwerke und musikalische Raritäten vom Mittelalter bis zur Moderne. Ihr Konzertprogramm "Sternenstunde" ist inspiriert durch die Begegnung mit dem Atelier Hugo Körtzinger und der außergewöhnlichen Persönlichkeit des von 1892-1967 im Wendland lebenden Künstlers:
http://www.hermann-reemtsma-stiftung.de/atelierhaus-von-hugo-koertzinger-schnega-wendland/

Die mit Sternen verzierten Orgelpfeifen und die geheimnisvollen Briefe, die im Innern der Atelier-Orgel gefunden wurden, regten Irene Kurka und Kerstin Petersen zu ihrem thematischen Konzertprogramm an, mit dem sie in Kürze die neue Konzertreihe im Atelier Hugo Körtzinger eröffnen.
Für das Konzertpublikum in der Pauluskirche stimmen die beiden Künstlerinnen von Rhein und Elbe das Programm auf die musikalische Farbpalette der Woehl-Orgel neu ab und verknüpfen älteste Musik mit aktuellen Werken der Gegenwart.
Es erklingt Musik von Hildegard von Bingen, Paul Hofhaimer (1459-1537 Salzburg), Johann Sebastian Bach, Robert Schumann und "Der Abendstern" von Sigfrid Karg-Elert (1877-1933). Kerstin Petersen, Spezialistin für Pedal-Soli, interpretiert - allein mit beiden Füßen gespielt - "Sternenstunde" von Theo Brandmüller.
Dramatische und lyrische, traumhafte leise und experimentelle Klänge wechseln sich im Konzertprogramm ab. Die Themen berühren Liebe, Glaube, Glück und klingen im musikalischen Gewand des 11. bis zum 21. Jahrhunderts: "When the Morning Stars sang together" des amerikanischen Komponist Daniel Pinkham greift eine Textpassage aus dem Buch Hiob auf. Die live gespielte Orgelmusik interagiert mit Sounds, die per iPad / Bluetooth erklingen.
Solistisch trägt Irene Kurka das Werk "Feinstaub" von Charlotte Seither (*1965) vor und schlägt den Bogen über bekannte Werke Robert Schumanns ("Mondnacht", "Dichterliebe", "Tota pulchra es") zu Carter Williams (*1976) "Canticum Canticorum" (Hohelied der Liebe) und "Sanctus" aus der Messe basse (2015) des Kölner Komponisten Dominik Susteck. Das Publikum erlebt außerdem eine improvisierte Klangkollage für Stimme im Zusammenspiel mit den vielfarbigen Orgelregistern und dem Glockenspiel der Woehl-Orgel.
Herzliche Einladung zu diesem besonderen Konzerterlebnis, einer "Welt aus tönenden Sternen", die Sopranistin Irene Kurka und Konzertorganistin Kerstin Petersen gemeinsam präsentieren.

Kurz-Vita
Irene Kurka (Düsseldorf)
Die vielseitige Sopranistin Irene Kurka singt die Sopranpartien der großen barocken Oratorien und Passionen.
Sie wurde mit mehreren Preisen und Stipendien ausgezeichnet. In der zeitgenössischen Musik ist Irene Kurka eine international gefragte Sängerin im Konzert und auf der Bühne. Mittlerweile hat sie über 210 Uraufführungen gesungen, nicht zuletzt für CD- und Rundfunkaufnahmen. Seit 2009 beschäftigt sich Irene Kurka intensiv mit dem Repertoire für Stimme Solo.
Im April 2018 startete Irene Kurka den Podcast "neue musik leben", um ihren Erfahrungsschatz als Sopranistin weiterzugeben und die Neue Musik zugänglicher zu machen.
www.irenekurka.de

Kerstin Petersen (Hamburg)
ist freischaffende Konzertorganistin, ihr Repertoire umfasst alle Epochen und Stilistiken bis hin zur zeitaktuellen Musik. In Kirche und Konzertsaal tritt sie als Solistin, in kammermusikalischen Formationen sowie mit Chor und Orchester auf und erschließt neue Facetten und Spielweisen der "Königin der Instrumente". Sie engagiert sich für die Aufführung von Orgelwerken jüdischer sowie verfemter KomponistInnen und ist regelmäßig als Interpretin für Uraufführungen präsent.
Die Königin der Instrumente im Gewand des 21. Jahrhunderts zu inszenieren ist Motto ihrer vielbeachteten Konzertprojekte im In- und Ausland. Mitwirkung bei Rundfunk- und Fernsehsendungen des NDR. Kerstin Petersen ist Widmungsträgerin zahlreicher Orgel-Kompositionen, darunter auch Pedal-Soli, die zu einem Markenzeichen ihrer Konzerte geworden sind.
www.kerstin-petersen.org

Alle Termine
auf einen Blick


Sonntag,
03. Februar 2019,
18.00 Uhr
Orgel und Saxophon

Sonntag,
19. Mai 2019,
18.00 Uhr
Orgel und Sopran

Sonntag,
1. September 2019,
 


Sonntag,
3. November 2019,
18.00 Uhr


Sonntag,
1. Dezember 2019,
18.00 Uhr